Amazon.de Widgets

City of God (2002)

    

Hab ich

Kenn ich

Mag ich

Will ich

Inhalt Brasilien in den 60ern: Das „Tender Trio“ raubt Motels und Tankwagen aus. Die Jüngeren beobachten und lernen schnell – zu schnell. Etwa zehn Jahre später: Li'l Zé hat sich ausgebreitet, ihm gehört jetzt die ganze Stadt. Rivalisierende Banden werden ohne Gnade niedergemetzelt und vertrieben. Nur sein bester Freund Bene kann ihn einigermaßen zur Vernunft bringen. Buscapé will weder zu Li'l Zé noch zu einer der anderen Banden gehören, die in der „City Of God“ herrschen. Er will sich nur seiner Fotografie widmen. Bis jetzt konnte er sich noch aus dem Wahnsinn heraushalten. Doch in den 80ern eskaliert die Situation zwischen den letzten beiden Gangs ...

Darsteller Alexandre Rodrigues als Buscapé, Leandro Firmino als Zé Pequeno, Phellipe Haagensen als Bené ... mehr

Deine Kriterien

Listen3

Das ist meine DVD Sammlung. Einige fehlen noch aber ich arbeite dran.

Leute23

Beauty88,vor 6 Tagen
DaKasimo,vor 1 Jahr
Richard,vor 1 Jahr
Paul,vor 2 Jahren
LordHelmchen,vor 2 Jahren
Manuel,vor 2 Jahren

Reviews2

Manuel vor 2 Jahren
City of God basiert auf dem gleichnamigen Roman von Paulo Lins, welcher wiederum auf wahren Begebenheiten beruht. Für die Dreharbeiten griffen die Regisseure Fernando Meirelles und Kátia Lund auf Laiendarsteller zurück, welche sie aus den Favelas Vidigal und Cidade de Deus rekrutierten. 2003 sollte City of God als brasilianischer Beitrag für den Besten Fremdsprachigen Film nominiert werden, schafft es aber nicht in die Auswahl der fünf Favoriten – zum Glück! Denn nachdem der Film im Jahr darauf auch in amerikanischen Kinos zum Hit wurde, konnte er so 2004 auch für die regulären Oscars antreten. City of God gelangen vier Nominierungen in den Kategorien Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Kamera und Bester Schnitt. Der Erfolg des Filmes auch im Ausland führte auch zu einer Fortsetzung der Geschichte in Serienform. Viele Schauspieler aus City of God erzählten daher die Geschichte in City of Men weiter.

0
Samy El-Bayady vor 4 Jahren
„City of God“ ist eine äußerst bemerkenswerte Produktion, gedreht mit vielen Laiendarstellern. Es wird eine wahre Geschichte aus den Favelas Rio de Janeiros erzählt. Sie beginnt Ende der 60 ziger als die „Stadt Gottes“ geschaffen wird. Eine große Baumaßnahme kleiner Einfamilienhäuser und vieler Wohnblocks in denen viele obdachlose Familien eine Unterkunft finden. Während die neuen Siedler oft harter und schlecht bezahlter Arbeit nachgehen, suchen die Jugendlichen das schnelle Geld. Betrachtet werden hauptsächlich zwei Jungs und ihre Lebenswege. Locke, der schon als Kind skrupellose und einfältige Verbrecher und Rocket, der nicht auf der schiefen Bahn gerät und immer Fotograf werden will. Locke beherrscht später fast das gesamte Quartier und hat den Rauschgifthandel in seiner Hand. Gegen den einzigen verbliebenen Widersacher wird aufgerüstet und ein heißer Krieg geführt. Die korrupte Polizei wiederum steht hinter dem Waffenhandel. Rocket wird aufgrund seines Kontaktes zu Locke wichtige Pressefotos abliefern, die ihm schließlich einen Job sichern ….. Bemerkenswerter als die Story sind die realistischen Aufnahmen des Milieus und die Erzählweise, die Vergangenheit und Gegenwart geschickt vermischt. Besonders bemerkenswert ist die Flucht eines panischen Huhns vor seiner Schlachtung durch die Straße Rio`s. Eine Schwäche hat dieser großartige Film, sämtliche Charaktere bleiben oberflächlich, weshalb der Film nicht emotional fesseln kann, ca. 80 %.

0