Terminator 2 - Tag der Abrechnung (1991)

Inhalt Zehn Jahre nach der Terrorherrschaft des ersten Terminators kehrt ein neuer Killer-Cyborg auf die Erde zurück. Der Auftrag des T-1000 lautet: John Connor muss sterben. Der zwölfjährige John ist der einzige, der eines fernen Tages die Menschheit vor der Übernahme der Weltherrschaft durch die Maschinen retten könnte. Doch die Rebellen aus der Zukunft sind wachsam. Zum Schutz für John entsenden sie einen umprogrammierten Terminator der alten Generation, den T-800, auf die Erde.
Trailer ansehen

Meine Filme
    

Listen4

Welches waren für Euch die wichtigsten Filme der 90er? Welche Filme sind Euch im Gedächtnis geblieben, welche Filme waren für Euch wichtige Meilensteine des Kinos?
Die besten Science Fiction Filme aller Zeiten. Habe sicherlich noch viele gute Filme vergessen. Darum bitte mitmachen :)
Die besten Arnold Schwarzenegger Filme aller Zeiten! Bitte ergänzt die Liste und stimmt fleißig ab!
Hier eure Top-Favoriten ergänzen und die Filme auf- oder abwerten

Leute94

Killing,vor 7 Monaten
PETER,vor 7 Monaten
Tolek,vor 1 Jahr
DaKasimo,vor 2 Jahren
Jemand,vor 2 Jahren
Nele,vor 2 Jahren

Reviews1

Jackson Muller vor 4 Jahren
Was die teleologische Komponente des Films (wie schon des ersten „Terminator”) angeht, löst Cameron auch hier die Dichotomie zwischen Endzweck und freiem Willen auf, in dem er einen humanitären Standpunkt einnimmt. Der Endzweck des Daseins von Sarah ist völlig fremdbestimmt. Sie muss gegen Mächte kämpfen, die sie nicht heraufbeschworen hat. Aber sie hat den Grund geschaffen, warum die Terminatoren in die Vergangenheit geschickt wurden: sie hat mit Reese (im ersten Film) geschlafen und wurde schwanger mit einem Kind, das später den Widerstand gegen die Maschinen organisiert. Eine humane Entscheidung, ein Akt der Liebe treibt also die Fremdbestimmung ihres Daseins hervor: sie wird gezwungen, gegen die Maschinen und für ihren Sohn zu kämpfen. In dieser wiederum humanen Entscheidung löst sich dann wiederum die Fremdbestimmung auf. Der freie Wille hat also immer Bezug auf den Endzweck, aber einen auflösenden. In der Entscheidung des künftigen John Connors, den Kampf gegen die von Menschen hervorgebrachten Maschinen aufzunehmen, findet sich diese Auflösung der Dichotomie ebenfalls. Und ebenfalls in der Entscheidung, die Forschungsergebnisse Dysons zu vernichten. Damit wird der freie Wille nicht zu einem absoluten Standpunkt verkorkst. Er steht immer in Bezug zu anderen und zu anderem, ist damit in gewisser Weise relativ, in seiner Entstehung aber human begründet.

0